Datenschutz- und Datensicherheit

Ich hatte in meinem ersten Lehrjahr in der Schule ein Tag, bei dem sich alles rund um das Datensammeln im Internet drehte. Dies ist zwar schon länger her, jedoch ist dieses Thema immer noch sehr aktuell, interessiert mich und wird wahrscheinlich auch noch eine Weile aktuell bleiben. Die zwei Schlüsselwörter sind Datenschutz und Datensicherheit, welche sich auch gegenseitig beeinflussen.

Datenschutz

Beim Datenschutz geht es wesentlich um den Ursprung der Daten und um das Recht, selber bestimmen zu können wie mit persönlichen Daten umgegangen werden soll. Er soll der Entstehung des ‚gläsernen Menschen‘ entgegenwirken. Somit versucht das Gesetz zum Datenschutz auch die Privatsphäre zu schützen.

Datensicherheit

Als Datensicherheit bezeichnet man die Vertraulichkeit, Verfügbarkeit und die Integrität von Informationen. Um Datensicherheit zu gewährleisten, kann man unter anderem folgendes machen:

  • Daten verschlüsseln
  • Backup einrichten
  • Digitale Signaturen
  • Zugriffsberechtigungen korrekt setzen
  • Antiviren Software
  • Firewalls

Digitales Profil

Im Alltag ist die Computertechnik fast nicht mehr wegzudenken. Je mehr Computertechnik desto mehr Daten. Die steigende Speicherkapazität und die Verbilligung von Speicher spielt den Datensammlern offensichtlich in die Hände. Hat man von jemandem genügend Daten gesammelt, können z.B. die Interessen dieser Person herausgelesen werden. Solche Informationen sind sehr begehrt in der Werbebranche. Ist etwas begehrt, lässt es sich verkaufen. Aus diesem Grund bezahlen Sie Dienste, welche scheinbar gratis sind, häufig mit ihren Daten.
Google weiss zum Beispiel was sich Gmail-Nutzer gegenseitig schreiben und durch den Google-Kalender was sie vorhaben. Zudem weiss Google wer welche Youtube Videos schaut. Auch weiss Google nach welchen Begriffen Sie suchen. Kombiniert man diese ganzen Daten kann vieles über eine Person herausgefunden werden. Man könnte erahnen welche Hobbys Sie ausüben, wohin es in den nächsten Urlaub geht, wer zu ihrer Familie oder zum Freundeskreis gehört oder sogar welche möglichen Krankheiten Sie haben. Und je mehr Daten über einen gesammelt werden desto genauer werden diese.
Mir persönlich ist es egal wenn Google weiss, welche Ferienpläne ich habe. Vielleicht ist dies sogar von Vorteil, da ich dann per Werbung Vorschläge für diese Urlaubsziel bekomme. Jedoch geht es mir zu weit, wenn Google über meine Gesundheit bescheid weiss. Denn geraten diese Informationen in die falschen Hände, werden diese früher oder später unter anderem zur Diskriminierung chronisch kranker Menschen führen. Versicherungen werden einem Menschen, welcher oft Krank ist, hohe Prämien aufschlagen und der Arbeitgeber stellt nur gesundheitlich starke Leute ein. Ich hoffe es wird nie soweit kommen. Denn mit den Daten kann man auch gutes tun, solange man sie anonymisiert  oder wenigstens eine Beurteilung eines einzelnen Menschen verunmöglicht.
Durch das Datenschutzgesetz will man diese Entwicklung nicht verhindern, sondern sie dort stoppen, wo die Privatsphäre beginnt.